Ringmetall startet Roll-out neu entwickelter Produktionssoftware nach erfolgreicher Testphase

  • Abschluss der Entwicklung in Kooperation mit innovativem Start-up KMPC Innovations
  • Live Produktions-Monitoring zielt auf Effizienzsteigerungen von mindestens 15 Prozent ab
  • Hoher Kosten-Nutzen-Effekt durch überschaubaren Kostenaufwand

München, 25. Oktober 2018 – Die Ringmetall AG (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, hat die Entwicklung ihrer neuen Software für das Produktions-Monitoring abgeschlossen. Nach erfolgreicher Testphase beginnt das Unternehmen nun mit dem Roll-out in den USA sowie im Anschluss an allen übrigen Produktionsstandorten.

Die Software LEANFOCUS wurde seit 2017 in Kooperation mit dem baden-württembergischen Start-up KMPC Innovations entwickelt und ermöglicht es, sämtliche Daten aus dem Produktionsprozess live zu übertragen und zu analysieren. Bereits im Zuge einer ausführlichen Beta-Testphase ließen sich umfangreiche und nachhaltige Effizienz-Steigerungen über die gewonnenen Daten erzielen. So konnten eine höhere Auslastung der Anlagen, höhere Stückzahlen pro Produktionszyklus, kürzere Umrüstzeiten und generell eine geringere Anzahl von Maschinenausfällen durch eine optimierte vorausschauende Wartung erreicht werden.

“Allein in den ersten zwölf Monaten nach Einführung rechnen wir mit einer durchschnittlichen Effizienzsteigerung unserer Produktionsanlagen von rund zehn Prozent, bei einigen Anlagen sogar darüber”, erklärt Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall AG. “Bricht man dies auf unsere Ergebnisrechnung herunter, so gehen wir von einem nachhaltigen Effekt auf die EBITDA-Marge von bis zu einem Prozent aus.” Die Entwicklung der Software durch ein Team aus internen Spezialisten verschiedener Fachabteilungen (Produktion, IT und Finanzen) in Kooperation mit KMPC Innovations hatte dabei klare Vorteile. So erfolgte die Programmierung voll individualisiert auf die speziellen Besonderheiten der Produktion von Ringmetall, was die Qualität und Nutzbarkeit der erhobenen Daten deutlich erhöht. Gleichzeitig lagen die Anschaffungskosten mit insgesamt gut 0,1 Mio. EUR mindestens 50 Prozent unter den Kosten für am Markt erhältliche Standardsoftware bei Vermeidung einer zeit- und kostenintensiven Adaptierung.

“Mit der Einführung unserer neuen Produktionssoftware haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein zur nachhaltigen Steigerung unserer Ergebnismargen umgesetzt”, freut sich Christoph Petri. “Trotz aller vermeintlichen Widrigkeiten von denen die Kapitalmärkte derzeit auszugehen scheinen, befinden wir uns weiterhin voll auf Kurs und bekräftigen sowohl unsere Jahresplanung für 2018 als auch unsere mittelfristigen Wachstumsperspektiven”.

Aktuelle Zahlen zur Unternehmensentwicklung in den ersten neun Monaten 2018 wird Ringmetall am 15. November veröffentlichen. Weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihren verbundenen Tochterunternehmen finden Sie unter www.ringmetall.de. Informationen zu KMPC Innovations und LEANFOCUS sind unter www.kmpc.de bzw. www.leanfocus.de erhältlich.